Miu

New York. Ein kleiner, verlebter Club in Manhattan. An einem alten Flügel sitzt eine junge Frau, deren wache Augen von einem schwarzen Lidstrich gerahmt sind. Um dort zu singen, wo einst Soulgrößen wie Donny Hathaway oder Marvin Gaye den Club zum Kochen brachten, hat Miu nach ihrer Ausbildung in der Werbung ihre Ersparnisse zusammengekratzt und ist allein in den Big Apple geflogen. Der Club „The Bitter End“ ist ihr persönlicher Start.

Zurück in ihrer Heimatstadt Hamburg wird ihr immer klarer, dass sie fortan ihr Leben der Musik widmen möchte. Stück für Stück formt Sie ihre eigene Band, schreibt an groovigen Arrangements und schult ihre markant soulige Stimme und verschickt erste PR-CDs.

Eine dieser CDs landet bei Herzog Records. Rüdiger Herzog, der schon den Soul Sänger Jeff Cascaro aufgebaut hat, greift umgehend zum Hörer und nimmt Kontakt auf. Die Zusammenarbeit ist beschlossene Sache. Fortan überschlagen sich die Dinge: Festivalanfragen, große Artikel in ersten Zeitungen und Radiosender, die bereits jetzt schon nach dem Album fragen.

Miu hat diese Extraportion Soul in sich, die Sie fraglos zur Senkrechtstarterin 2015 machen kann. Auf ihrer Herbsttournee wird Sie ihr neues Album vorstellen, welches im Spätsommer rauskommen wird.